RSS Facebook Twitter You Tube

FleetPro kehrt zum Namen River Advice zurück

Autor: Christian Grohmann       Datum: 04.07.2016
Das Flusskreuzfahrtschiff "Alemannia" im Hafen Köln Niehl. Bild: Grohmann
Die "Alemannia" gehört zu den ältesten von River Advice betriebenen Schiffen. Bild: Grohmann

Die FleetPro Passenger Ship Management heißt wieder River Advice. Wie das Unternehmen am 4. Juli meldete, besteht die Geschäftsführung nun aus CEO Robert Straubhaar, Felix Ammann und Daniel Buchmüller. Während Ammann sich um die Finanzen kümmert, ist Buchmüller für den Vertrieb zuständig.

Die Gastronomie teilen sich Frank Reisenbichler und Andreas Blaim, der im März zum Unternehmen stieß. Die nautische Operation verantwortet seit dem Januar Günter Becker, die Technik untersteht Axel Ryll. Das Unternehmen betreibt nach eigenen Angaben 45 Flusskreuzfahrtschiffe mit über 1.500 Mitarbeitern für rund 20 Reiseveranstalter und Schiffseigentümer.

Zurück zu den Wurzeln nach Management-Buyout

Mit der Umbenennung wolle man nach erfolgreichem Verkauf des Hochseegeschäfts im Oktober 2015 und dem Rückkauf der Aktien durch Straubhaar im Dezember 2015 zum Management von Flusskreuzfahrtschiffen zurückkehren und den im Markt etablierten Namen nutzen. Straubhaar hatte River Advice im Jahr 2004 gegründet. FleetPro war Ende 2012 aus dem Zusammenschluss von River Advice und International Shipping Partners (ISP) entstanden. Mehrheitsaktionär war ein Fond der Waterland Private Equity.

Tags: fleetpro, river advice, flusskreuzfahrt, umbenennung,

Keine Antwort zu

Mein Kommentar

Ich möchte über jeden weiteren Kommentar in diesem Post benachrichtigt werden.

Havarie Monitor

Suchen & Finden

erweiterte Suche

Umfrage

Liegeplatz-Protest

Würden Sie das Horn/Typhon erklingen lassen?