RSS Facebook Twitter You Tube

Tankschifffahrt: Mittellängsschotten versus Ladungsrechner

Autor: Christian Grohmann       Datum: 26.08.2013
Gerhard Kratzenberg. Bild: BAV

In ihrem Bericht vom 14. Februar kommt die „Waldhof“-Unfalluntersuchunkgskommission zu dem Schluss, der Einbau von Mittellängsschotten in der Tankschifffahrt sei nicht zwingend erforderlich. Dennoch erachten Experten und Bonapart-Leser eine entsprechende Bauvorschrift für sinnvoll. ZKR-Kommissar Gerhard Kratzenberg hat dazu Modellrechnungen durchgeführt und in einem Fachartikel zusammengefasst.

Wie Kratzenberg gegenüber Bonapart berichtete, diskutieren verschiedene Gremien der ZKR und der UN-ECE derzeit über mögliche Änderungen der Vorschriften für Tankschiffe. Zwischen Forderungen nach einem höheren Stellenwert der Stabilitätslehre in der Ausbildung von Bordbesatzungen, der Einführung einer Ladungsrechner-Pflicht und dem Einbau eines – möglicherweise partiellen – Mittellängsschottes kommt der 55-jährige Schiffbau-Ingenieur aus Mainz zu dem Schluss, dass Aufwand und Fehleranfälligkeit der erstgenannten Maßnahmen für eine bauliche Lösung sprechen.

Über den Autor

Gerhard Kratzenberg ist Kommissar der schweizerischen ZKR-Delegation. Als Leiter der Sektion Schifffahrt des eidgenössischen Bundesamts für Verkehr befasst er sich etwa mit der Zulassung und Überwachung von Fahrgastschiffen. Auch in der ZKR und der UN-ECE in Genf ist die Behörde aktiv. Mit Stabilitätsuntersuchungen von Schiffen befasste sich Kratzenberg nach eigenen Angaben bereits in Studium sowie im elterlichen Schiffbau-Ingenieurbüro ausgiebig.

Kontakt: Gerhard.Kratzenberg[at]bav.admin.ch

-> Download des vollständigen Artikels als PDF-Dokument <-

Tags: mittellängsschott, waldhof, havarie, tankschifffahrt, sicherheit, adn, adnr,

Keine Antwort zu

Mein Kommentar

Ich möchte über jeden weiteren Kommentar in diesem Post benachrichtigt werden.

Havarie Monitor

Suchen & Finden

erweiterte Suche

Umfrage

Liegeplatz-Protest

Würden Sie das Horn/Typhon erklingen lassen?