RSS Facebook Twitter You Tube

Antwerpen eröffnet Service-Kai und Warteplätze für Binnenschifffahrt

Autor: Christian Grohmann       Datum: 29.11.2017
Tom Van Autgaerden, Marc Van Peel und Alain Devos zerschneiden symbolisch das rote Band. Bild: Port of Antwerp
Der Infrastruktur-Verantwortliche Tom Van Autgaerden, Hafenpräsident Marc Van Peel und CITBO-Direktor Alain Devos (v.l.) bei der Eröffnung. Bilder: Port of Antwerp
Binnenschiffe mit Containern beladen vor einem Seehafenterminal in Antwerpen. Bild: POA
Antwerpen will den Binnenschifffahrts-Anteil steigern und setzt auf Infrastruktur.

Seit dem 23. November steht Binnenschiffern im Hafen Antwerpen ein neuer Service-Kai zur Verfügung. Die Anlage in Kallo am linken Schelde-Ufer ersetzt den alten Standort am Kai 1103, meldete der Hafenbetreiber am 28. November. Zwei weitere Standorte gibt es in Lillo sowie am Kai 75. Weitere Warteplätze sollen folgen.

Der neue Servicepunkt bietet eine sortierte Abfallsammelstelle, eine Trinkwasserentnahme, einen Langzeitparkplatz für Autos sowie Kegelliegeplätze für Schiffe mit Gefahrgut. Das Gebäude ist mit Grasdach und Erdwärmetauscher ausgestattet. Die Bauarbeiten wurden zwischen Oktober 2016 und Juli 2017 durchgeführt und haben insgesamt 2,4 Millionen Euro gekostet.

„Derzeit werden 38 Prozent der Container per Binnenschiff befördert. Dieser Anteil muss in den kommenden Jahren weiter steigen“, sagte Hafenpräsident Marc Van Peel. „Investitionen in die notwendige Infrastruktur für den Binnenschiffsverkehr sind ein wichtiger Schritt, um dieses Ziel zu erreichen.“ In den kommenden Jahren will Van Peel weitere Ressourcen bereitstellen.

Neue Warteplätze geschaffen und geplant

Zusätzliche sollen ab dem zweiten Quartal 2018 in Reigersbos 18 Warteplätze für 1,9 Millionen Euro entstehen. Ein Wartedock für 16 Millionen Euro ist gemeinsam mit der flämischen Wasserstraßenverwaltung an der Noordland-Brücke geplant. Die flämische Regierung plane außerdem, im nächsten Jahr mit dem Bau neuer Warteplätze in Ketelplaat in den Schleusenkomplexen Boudewijn und Van Cauwelaert zu starten.

Die Arbeiten in Groenendijk wurden bereits im Juni abgeschlossen. Dort wurden bestehende Warteplätze renoviert und drei neue Stege zwischen den Dalben und der Seite des Marshalldocks installiert. Kosten: 900.000 Euro.

Tags: antwerpen, liegeplätze, infrastruktur, service,

Keine Antwort zu

Mein Kommentar

Ich möchte über jeden weiteren Kommentar in diesem Post benachrichtigt werden.

Havarie Monitor

Suchen & Finden

erweiterte Suche

Umfrage

Havariemonitor-Neuauflage?

Fortsetzung des Bonapart Havarie Monitors ab 2018: Welcher wäre der für Sie größte Nutzen?