RSS Facebook Twitter You Tube

Systemkenntnis Wasserstraße: Speditions-Azubis schließen Quinwalo-Lehrgang ab

Autor: Christian Grohmann       Datum: 24.05.2017
Gruppenfoto vor dem IHK-Gebäude in Duisburg. Bild: IHK
Absolventen, Dozenten und Initiatoren freuen sich über den dritten erfolgreichen Quinwalo-Lehrgang. Bild: IHK

Nur den LKW im Kopf? So kann die Verlagerung auf umweltschonende Verkehrsträger nicht funktionieren. Deshalb hat die Duisburger Schifferbörse Anfang 2015 den Lehrgang Quinwalo für angehende Kaufleute im Speditions- und Logistikgewerbe ins Leben gerufen. Wie das Netzwerk am 18. Mai meldete, erhielten zwei Tage zuvor die Teilnehmer des inzwischen dritten Lehrgangs ihre Abschlusszertifikate.

Insgesamt 27 Azubis schlossen den freiwilligen Lehrgang ab, den sie zusätzlich zu ihrem Schul- und Arbeitsalltag belegten. „Mit Quinwalo weiten wir den Blick der jungen Logistiker, so dass sie den Transport per Binnenschiff immer im Hinterkopf haben und nutzen, wenn es sinnvoll und machbar ist“, erklärte Schifferbörsen-Vorstand und IHK-Vizepräsident Frank Wittig zur Übergabe an der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer in Duisburg.

Ergänzung zur Berufsschule

Quinwalo ist ein Akronym für Qualification Inland Waterway Logistics. An neun Terminen vermittelten Dozenten aus Berufsschule und Praxis beispielsweise Organisation von Transporten per Binnenschiff, Kenntnis der verschiedenen Schiffstypen sowie Gestaltung und Aufbau von Frachtverträgen. Ein Ausflug in die Praxis bot der Kooperationspartner DST, das Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme. Dort lernten die Auszubildenden das Forschungsfeld Schiffsrumpfoptimierung sowie den Flachwasserfahrsimulator SANDRA am Schifferberufskolleg RHEIN kennen.

Wege in die Vernetzung

„Verkehrsverlagerung beginnt in den Köpfen“, pflichteten die Schifferbörsen-Vorstände Roberto Spranzi von der DTG sowie Heiko Brückner von Haeger & Schmidt bei. In der Berufsschule werde der Verkehrsträger Wasserstraße nur oberflächlich behandelt, der Fokus liegt auf dem Transport per Lkw. Für 2018 ist die vierte Auflage der Weiterbildungsreihe geplant. Zusätzlich arbeite die Schifferbörse an einem Konzept, um Quinwalo ortsunabhängig für Nachwuchskräfte in ganz Deutschland zugänglich zu machen.

Tags: quinwalo, duisburg, ihk, dst, schifferbörse,

3 Antworten zu

  1. W.Laué :
    Guten Tag,zur Allgemeinbildung der lieben Deutschen sollte gehören, das die Binnenschifffahrt nicht nur aus Fahrgast-, Kabinenhotelschiffen und Fähren besteht, sondern der überwiegende Teil der Schiffsbewegungen auf Binnenwassserstraßen der Bewältigung von Frachtverkehr besteht.Das Problem könnte darin bestehen, das es an einer gewissen flächendeckende Publizität dieses Frachtgeschäfts fehlt und der Wortschatz der berichteten Journalisten sehr zu Wünschen übrig lässt.Dies von einem recht alten wasseraffinen Fuhrknecht.Beste Grüße,W. Laué.
  2. Christian Grohmann :
    Hallo Herr Laué, vielen Dank für Ihren Beitrag. Klar, das Thema Gütertransport auf Wasserstraßen als Alternative zur Straße ist in Politik und Bevölkerung nicht sonderlich präsent. Aber was meinen Sie mit "es fehlt den berichtenden Journalisten an Wortschatz"? Vielleicht eher Kenntnis des Systems der Kollegen bei der Tagespresse? Auf Journalisten prasselt täglich eine ganze Menge Information ein. Gleichzeitig halten sich die Beteiligten des Systems Wasserstraße mit sinnvoller Öffentlichkeitsarbeit vornehm zurück. Da gibt es nur wenige Ausnahmen. Und was halten Sie von Quinwalo? Da geht es zwar nicht um Journalisten, aber um Personen, deren Entscheidungen sich direkt auf den Transportweg auswirken. Beste Grüße - Christian Grohmann
  3. W. Laué :
    Werter Herr Grohmann,mich freut, das sich in der Sache Menschen ernsthaft Gedanken machen, die vorhandene, aber leider sichtlich vernachlässigte Wassertransportbranche dem Personenkreis nahe zu bringen, denen es Dank ihrer Vorbildung möglich ist, Ware auch diesem Zweig zukommen zu lassen.Meine Bemerkung, schon fast Klage, bezüglich "mangelndem Wortschatz" bezieht sich quer durch Scharen von Journalisten im Bezug auf die Darstellung der Gegebenheiten der frachtfördernden Binnenschifffahrt. Beginnend mit treffenden Bezeichnungen von Binnenschiffen. Meine Briefwechsel mit der RHEIN-ZEITUNG sprechen Bände und führten letztendlich zur Kündigung des Bezuges trotz einer Entschuldigung ihrerseits vor Jahren schon.Ich wünsche viel Glück bei Ihrem Vorhaben zum Vorteil der Branche.Beste Grüße,Walter Laué.

Mein Kommentar

Ich möchte über jeden weiteren Kommentar in diesem Post benachrichtigt werden.

Havarie Monitor

Suchen & Finden

erweiterte Suche

Umfrage

Havariemonitor-Neuauflage?

Fortsetzung des Bonapart Havarie Monitors ab 2018: Welcher wäre der für Sie größte Nutzen?