RSS Facebook Twitter You Tube

Schweizer Häfen: Container-Allzeithoch trotz Umschlagrückgang

Autor: Christian Grohmann       Datum: 09.02.2017
Luftbild des Geländes für das Containerterminal Basel Nord. Bild: SBB Cargo
Auf dem Freigelände östlich der Autobahn soll das Terminal Basel Nord entstehen. Bild: SBB Cargo

Die schweizerischen Rheinhäfen haben am 8. Februar ihren Jahresabschluss für 2016 bekannt gegeben. Demnach verzeichnete der Containerumschlag über die Kaikante einen neuen Rekordwert. Die Mineralölimporte dagegen konnten der Rekord von 2015 aufgrund des lang anhaltenden Niedrigwasser Ende 2016 nicht halten. Das wirkte sich stark auf den Gesamtumschlag aus, der ein Minus von sieben Prozent auf 5,9 Millionen Tonnen verzeichnete.

Damit nicht noch mehr Lkw in die Schweiz kommen, müsse das Containerterminal Basel Nord dringend realisiert werden: Die Kapazitätsgrenze im schiffsseitigen Containerumschlag rücke immer näher. Beispielsweise nutze die Pharmaindustrie den Wasserweg immer häufiger als Alternative zum kostenintensiveren Luftverkehr. Die per Schiff ankommen und abgehenden Container haben inzwischen nahezu die Paarigkeit erreicht. Insgesamt sind die Hafenbetreiber optimistisch, in den nächsten Jahren weitere Container-Rekordwerte einfahren zu können.

Mineralöl auf gutem Niveau eingependelt

Anders im Mineralölsektor: Als 2015 eine von zwei schweizer Raffinerien stillgelegt wurde, und die andere mehrere Wochen gewartet wurde, schnellten die Brenn- und Treibstoffimporte per Schiff in die Höhe. Da keine erneute Erhöhung der inländischen Raffinerie-Kapazität abzusehen ist, dürften die Mengen in diesem Sektor stabil bleiben. Die Landesversorgung sei ohne nennenswerte Auswirkungen für Wirtschaft oder Konsumenten gesichert.

Veränderte Verkehrsströme

Gründe für den Mengenrückgang sehen die schweizer Hafenbetreiber aber auch in Vorschriften von Bio-Lebensmittelerzeugern sowie von Grossverteilern. Hinzu kommen günstige Einkaufskonditionen für europäische Ware. Diese komme zum Großteil per Bahn und Lkw aus Osteuropa und Italien. Eine Entwicklung, die auch für 2017 absehbar sei. Detaillierte Informationen und Prognosen auch zu einzelnen Wirtschaftssektoren liefert die sehr ausführliche Pressemitteilung.

Umschlag in Zahlen:

  • Güterumschlag gesamt: 5,9 Mio. t (-7%)
    • Export: 1,03 Mio. t (-0.5%)
    • Import: 4,86 Mio. t (-8,2%)
  • Containerumschlag gesamt: 131.705 TEU (+6%)
    • wasserseitig: 114.498 TEU (+11%)
  • Mineralölerzeugnisse: 2,4 Mio. t (-11,8%)
  • Landwirtschaftliche Erzeugnisse: 309.109 t (+15%)
  • Nahrungs- und Futtermittel: 428.565 t (4,9%)
  • Steine, Erden, Baustoffe Import: 785.000 t (-20%)
  • Steine, Erden, Baustoffe Export: 141.000 t (-8%)
  • Eisen, Stahl, NE-Metalle: 290.000 t (-13%)
  • Erze und Metallabfälle Export: 75.000 t (+20%)
  • Erze und Metallabfälle Import: 32.000 t (- >50%)
  • Chemische Erzeugnisse: 144.951 t (+12,7%)
  • Feste Brennstoffe: ~ 30.000 t (-53,8%)

 

 

Tags: basel, srh, schweizerische rheinhäfen, schweiz, rhein, container, basel nord,

Keine Antwort zu

Mein Kommentar

Ich möchte über jeden weiteren Kommentar in diesem Post benachrichtigt werden.

Havarie Monitor

Suchen & Finden

erweiterte Suche

Umfrage

Ruhrschleusen

Keine Festmachmöglichkeiten an den Schleusen Duisburg und Raffelberg: Wie beurteilen Sie die Situation?