RSS Facebook Twitter You Tube

Paulus übernimmt Leitung des Schiffer-Berufskolleg RHEIN

Autor: Christian Grohmann       Datum: 05.01.2018
Porträtfoto von Klaus Paulus. Bild: Schifferberufskolleg RHEIN
Klaus Paulus. Bild: SBKR

Das Schiffer-Berufskolleg RHEIN steht seit dem Jahreswechsel offiziell unter der Leitung von Klaus Paulus. Wie die in Duisburg-Homberg ansässige Bildungseinrichtung am 5. Januar mitteilte, übernahm der bisherige stellvertretende Schulleiter das Ruder von Manfred Wieck, der sich im Sommer letzten Jahres im Alter von 66 Jahren in den Ruhestand verabschiedete.

Wieck habe keine große Abschiedsfeier gewollt, berichtete Paulus gegenüber Bonapart. Deshalb habe man entschieden, die 125-Jahrfeier auf das Schuljahresende im Sommer 2017 zu legen und dort auch den Abschied Wiecks zu begehen. Seitdem führte Paulus die Schule kommissarisch. Wieck hatte die Leitung 2012 von dem scheidenden Hans-Günter Portmann übernommen.

Das Schiffer-Berufskolleg (SBKR) ist eine von bundesweit zwei Binnenschiffer-Berufsschulen und zugleich die größere von beiden. Die Auszubildenden kommen aus dem gesamten Bundesgebiet sowie der deutschsprachigen Schweiz und Luxemburg zum Blockunterricht nach Duisburg. Neben Binnenschiffern werden auch Fachkräfte für Hafenlogistik sowie Bootsbauer ausgebildet. Im April 2017 hatte das SBKR den 20.000. Schüler begrüßt.

Karriere in Schiffbau, Medien und Bildung

Paulus lernte zunächst Schiffbauer an der Krupp Ruhrorter Schiffswerft in Duisburg, um später an der Gerhard-Mercator-Universität Duisburg zu studieren. Sein Diplom-Ingenieursabschluss im Fachbereich Maschinenbau beinhaltet zugleich mehrere Semester Schiffstechnik. Beim Springer-VDI-Verlag in Düsseldorf ließ er sich zum Redakteur ausbilden. Dort verantwortete er anschließend als Chefredakteur eine Fachzeitschrift und organisierte den Verlags-Internetauftritt.

Im Jahr 2005 wechselte er an das Schiffer-Berufskolleg und wurde nach einem Referendariat für Seiteneinsteiger Bereichsleiter Boots- und Schiffbau sowie stellvertretender Schulleiter. Er baute bilinguale Bildungsangebote sowie die elektronische Lernplattform „moodle“ auf, die für die an Bord eingesetzten Schifffahrts-Azubis eine wichtige Selbstüberprüfungs- und Nachschlage-Plattform zur Vorbereitung auf den jeweils nächsten Schulblock ist.

Als Vizepräsident des Netzwerks der europäischen Schifffahrts-Bildungseinrichtungen EDINNA ist Paulus in mehrere internationale Projekte eingebunden. Zusammen mit den Sozialpartnern wurden beispielsweise Standards für die Ausbildung von Trainern an Flachwasserfahrsimulatoren erarbeitet. Ebenso ist Paulus Mitglied im Europäischen Ausschuss für die Ausarbeitung von Standards im Bereich der Binnenschifffahrt (CESNI) bei der Zentralkommission für die Rheinschifffahrt in Straßburg. Dort wirkt er in der Arbeitsgruppe für Kompetenzstandards sowie in der gerade abgeschlossenen Arbeitsgruppe für technische Mindeststandards für Flachwasserfahrsimulatoren in der Binnenschifffahrt mit.

Herausforderungen für die Zukunft

Nach weiteren fachlichen Schulungen absolvierte Paulus das Eignungsfeststellungsverfahren (EFV) und wurde so nach Bestätigung durch die Schulaufsicht, die Stadt Duisburg als Schulträger sowie die Schulkonferenz zum Schulleiter ernannt. Herausforderungen für die Bildungseinrichtung sieht Paulus in der am 27. Dezember veröffentlichten EU-Richtlinie über die Anerkennung von Berufsqualifikationen in der Binnenschifffahrt. Damit einher gehen die CESNI-Kompetenz-Tabellen, die die Standards für künftige Berufsausbildungen festschreiben. Bei der nationalen Umsetzung will er das SBKR aktiv beteiligen.

Tags: klaus paulus, sbkr, duisburg, schifferberufskolleg, wieck,

Keine Antwort zu

Mein Kommentar

Ich möchte über jeden weiteren Kommentar in diesem Post benachrichtigt werden.

Havarie Monitor

Suchen & Finden

erweiterte Suche

Umfrage

Havariemonitor-Neuauflage?

Fortsetzung des Bonapart Havarie Monitors ab 2018: Welcher wäre der für Sie größte Nutzen?