RSS Facebook Twitter You Tube

Nowak leitet Imperial Trockenschifffahrt

Autor: Christian Grohmann       Datum: 20.10.2017
Porträtfotos: Links Andreas Lemme, rechts Wolfgang Nowak. Bilder: Imperial
Andreas Lemme und Wolfgang Nowak. Bilder: Imperial

Zum 1. Oktober hat die Imperial Logistics International ihre Trockenschifffahrt neu ausgerichtet. Wie das Unternehmen gegenüber Bonapart meldete, wechselte Andreas Lemme zum gleichen Datum von Rhenus PartnerShip zu Imperial. Der 51-Jährige wird zum einen den Kundenservice, zum anderen ein Geschäftsfeld innerhalb der Trockenschifffahrt leiten. Dem 45-jährigen Wolfgang Nowak obliegt als neuem Direktor die Gesamtverantwortung des Bereichs.

Untergeordnet entstanden vier Geschäftsfelder. Drei davon sind regional auf Donau, Rhein und Kanalgebiet ausgerichtet, das vierte bildet den Shortsea-Sektor ab. Ansprechpartner für den Rhein sind Andreas Lemme und Julian Schiebener, Florian Bleikamp betreut das Kanalgebiet. Für die Küstenfahrt ist Sven Hansen verantwortlich, um die Donauverkehre kümmert sich Nowak selbst.

Erfahrene Führungskräfte

Nowak war zuvor für die Entwicklung des Südamerika-Geschäfts sowie für die Shortsea-Verkehre zuständig. Lemme war bei Rhenus neun Jahre lang Vertriebschef und Zuständiger für die Binnenschifffahrt. „Mit dieser Neuausrichtung legen wir die Grundlage für die Weiterentwicklung des umsatzstärksten Segments in der Division Imperial Transport Solutions“, sagte Steffen Bauer, COO der Business Unit Shipping.

Tags: imperial, trockenschifffahrt, dry, lemme, nowak,

Eine Antwort zu

  1. Christian Grohmann :
    Korrektur: Andreas Lemme gehört nicht zur Doppelspitze der Trockenschifffahrtsabteilung, wie eine Formulierung der Pressemitteilung vermuten ließ. Er leitet lediglich einen Teilbereich innerhalb der Abteilung.

Mein Kommentar

Ich möchte über jeden weiteren Kommentar in diesem Post benachrichtigt werden.

Havarie Monitor

Suchen & Finden

erweiterte Suche

Umfrage

Havariemonitor-Neuauflage?

Fortsetzung des Bonapart Havarie Monitors ab 2018: Welcher wäre der für Sie größte Nutzen?