RSS Facebook Twitter You Tube

Niederlande regeln Lade- und Löschzeiten neu

Autor: Christian Grohmann       Datum: 05.08.2011
Geänderte Vorschriften schaffen Klarheit. Bild: Grohmann

Zum 6. Juli ist eine neue Regelung für Lade- und Löschzeiten sowie Überliegegebühren in den Niederlanden in Kraft getreten. Der „Vorübergehende Beschluss zum Laden und Löschen in der Binnenschifffahrt“ soll die Gebührenfrage an den Umschlagstellen regeln, sofern die Vertragspartner keine anders lautenden Vereinbarungen getroffen haben.

Die neue Regelung umfasst vier wesentliche Änderungen. Zum einen werden Lade- und Löschzeiten nun nach Stunden anstatt wie bisher nach sechsstündigen Blöcken abgerechnet. Gleichzeitig bleiben Abend- und Nachtstunden nicht länger unberücksichtigt. Auch kann der Transporteur Anspruch auf eine zügige Lade- oder Löschzeit erheben, wenn das Schiff pünktlich zum vereinbarten Termin für den Umschlag bereit stand.

Sofern kein Zeitpunkt vereinbart wurde, reicht für die Forderung nach einer kurzen Löschzeit eine fristgerecht abgegebene Bereitschaftsmeldung aus. Werden dennoch Lade- oder Löschzeiten überschritten, hat der Auftraggeber eine Entschädigung in Form von Überliegegebühren an den Transporteur zu entrichten.

Zum Hintergrund

Das von Königin Beatrix am 22. Juni bewilligte Dokument ist für zwei Jahre gültig. Es gilt sowohl für einheimische als auch ausländische Schiffe, sofern die Vertragsparteien keine anderen Vereinbarungen getroffen haben. Das Centraal Bureau voor de Rijn- en Binnenvaart (CBRB), das Kantoor Binnenvaart sowie die Verladerorganisation EVO hatten sich bei der Regierung für die Neuregelung eingesetzt. Die bislang gültige Bestimmung stammt aus dem Jahr 1991.

Einige Details

Die Lade- und Löschzeiten errechnen sich abhängig von dem Gewicht der Waren anhand einer Tabelle. Will der Auftraggeber nachts zwischen 22 und 6 Uhr umschlagen, muss er das dem Transporteur bis 18 Uhr mitgeteilt haben. Ansonsten muss der Transporteur keine Gelegenheit für den Umschlag bieten, während das Zeitkontingent zu seinen Gunsten weiter läuft.

Die Überliegegebühr pro angebrochene Stunde beträgt für Motorschiffe 6,25 Euro zuzüglich 0,019 Euro pro Kubikmeter der maximalen Verdrängung. Sofern an Feiertagen oder an deren Vorabenden umgeschlagen werden muss, gelten nur die tatsächlich aufgewandten Stunden als Arbeitszeit, dennoch steht dem Transporteur je angefangene zwölf Stunden eine separate Vergütung in Höhe von zwölf Stunden Überliegegebühr zu, auch wenn nur ein Teil davon genutzt wurde.

Der Auszug aus dem Gesetzblatt des Königreichs der Niederlande zum Download auf der CBRB-Webseite in mehreren Sprachen (NL / F / D / E)

Zeitstaffelung der Lade- und Löschzeiten


Ladezeiten (in h)

Löschzeiten (in h)

Gewicht in t

Kurz

Lang

Kurz

lang

bis 400

27

39

36

48

400-900

30

42

40

52

900-1.400

33

51

44

62

1.400-2.200

36

60

48

72

2.200-3.300

39

63

52

76

3.300-5.500

42

66

56

80

ab 5.500

45

69

60

84

Die "kurzen" Ladezeiten treten in Kraft, wenn das Schiff den Bedingungen entsprechend lade-/ löschbereit ist. Ansonsten gelten die "langen" Zeiten.

Tags: ladezeit, löschzeit, überliegegebühr, niederlande, umschlag,

Keine Antwort zu

Mein Kommentar

Ich möchte über jeden weiteren Kommentar in diesem Post benachrichtigt werden.

Havarie Monitor

Suchen & Finden

erweiterte Suche

Umfrage

Havariemonitor-Neuauflage?

Fortsetzung des Bonapart Havarie Monitors ab 2018: Welcher wäre der für Sie größte Nutzen?