RSS Facebook Twitter You Tube

Neska-Netzwerk: Wieland übergibt an Grossmann, Gründer und Przybylla

Autor: Christian Grohmann       Datum: 05.12.2017
Porträtfotos von Oliver Grossmann, Michaela Przybylla und Kevin Gründer. Bilder: neska
Oliver Grossmann, Michaela Przybylla und Kevin Gründer. Bilder: neska

Für den 1. Januar 2018 hat die neska-Gruppe personelle Veränderungen in den Geschäftsführungen dreier Gesellschaften angekündigt. Wie das Duisburger Unternehmen am 5. Dezember meldete, zieht sich Hans-Peter Wieland altersbedingt zum Jahreswechsel aus seinen Leitungsfunktionen bei RRT Rhein-Ruhr Terminal in Duisburg, bei  DCH Düsseldorfer Container-Hafen sowie bei der neska Container Line in Dordrecht zurück.

Bei RRT folgt die bisherige Prokuristin Michaela Przybylla auf den 65-jährigen Wieland. Sie steht Kevin Gründer zur Seite und wird sich um die Ressorts Finanzen, Personal und Administration kümmern. Gründer, der 2012 Prokura bei RRT erhielt, wird zugleich zum Sprecher der Geschäftsführung bei der neska Container Line, wo Hans Buytendijk ihn als Mitgeschäftsführer unterstützt. Die Gesellschaft firmierte noch bis Oktober unter dem Namen Alcotrans, Gründer war dort im September zum Geschäftsführer bestellt worden.

Wieland bleibt in Köln

Bei DCH tritt Oliver Grossmann in die Geschäftsführung ein. Dort ist seit 2012 auch Dirk Meyer tätig. Beide teilen sich die Geschäftsführung des CTS Container-Terminals in Köln noch bis Juni 2018 mit Wieland. Grossmann ist seit 2012 Prokurist bei CTS und seit Anfang 2017 Geschäftsführer.

Bereits zum 1. Dezember wurde Tobias Paesch zum stellvertretenden  Leiter der neska-Niederlassung Düsseldorf ernannt. Paesch zeichnet künftig für  das gesamte operative Geschäft am Standort verantwortlich. 2015 hatte die HGK die neska-Gruppe übernommen.

Tags: wieland, gründer, grossmann, przybylla, neska, cts, dch, rrt,

Keine Antwort zu

Mein Kommentar

Ich möchte über jeden weiteren Kommentar in diesem Post benachrichtigt werden.

Havarie Monitor

Suchen & Finden

erweiterte Suche

Umfrage

Havariemonitor-Neuauflage?

Fortsetzung des Bonapart Havarie Monitors ab 2018: Welcher wäre der für Sie größte Nutzen?