RSS Facebook Twitter You Tube

LPG-Befürworter: LNG bringt keine Vorteile bei Treibhausgasemissionen

Autor: Christian Grohmann       Datum: 10.04.2017
Joachim Wilcke und Hans Wilcke im Grünen. Bild: Grohmann
Joachim und Hans Wilcke. Bild: Grohmann

Auch wenn Förderprogramme des Bundes und der EU für saubere Binnenschiffe grundsätzlich technologieoffen formuliert sein sollen, steht selbst laut Dimitrios Theologitis tiefkalt verflüssigtes Erdgas (LNG) im Fokus. Das können Hans und Joachim Wilcke, Mitglieder des gas4ships-Netzwerks, nicht nachvollziehen. Zumal Vater und Sohn überzeugt sind, dass LNG in der Gesamtbilanz der Treibhausgasemissionen schlechter als Dieselkraftstoff abschneidet.

In seinem Positionspapier „LPG als Kraftstoff für die Binnenschifffahrt, eine umweltfreundliche und machbare Alternative“ von Anfang März kommt Hans Wilcke zu dem Schluss, dass LNG unter Berücksichtigung des Methanschlupfs 2,6 Prozent mehr Treibhausgase emittiert als Dieselkraftstoff. Auf der anderen Seite unterschreite das aus Propan und Butan bestehende LPG, auch Autogas genannt, den Diesel-Referenzwert um 18,8 Prozent.

In seiner Energiebilanzierung vom Bohrloch bis zur Verbrennung im Schiffsmotor geht Wilcke davon aus, dass in der Binnenschifffahrt genutztes LPG klimatechnisch günstig aus Erdgas, nicht aus Erdöl gewonnen wird. Unterschiedliche Wirkungsgrade von Otto- und Selbstzündermotoren  oder hybriden Antriebskonfigurationen berücksichtigt die Argumentation nicht. Dennoch betont Wilcke: „Notwendig ist, die Energie- und Schadstoff-Bilanz von der Quelle bis zur tatsächlichen Nutzung am Propeller zu betrachten.“

Was Luftschadstoffe wie Schwefel- und Stickoxide sowie Rußpartikel angeht, seien alle aus Gas gewonnenen Treibstoffe geeignet, drastische Verringerungen zu erzielen. Das gelte für LNG ebenso wie LPG und den synthetischen Dieselersatz GTL. „Es fragt sich, ob der Schwerpunkt der Förderprogramme richtig gewählt ist“, schreibt Wilcke. „LPG wird unverständlicherweise von der Förderungen durch die EU wie auch durch Deutsche Institutionen für die Schifffahrt fast völlig missachtet.“ Entgegen anderen Aussagen bestehe weltweit ein LPG-Überschuss, eine Infrastruktur in Deutschland bestehe bereits für die zahlreichen PKW sowie für Koch- und Heizgas.

Umrüstungen müssen bezahlbar sein

Die strukturelle Überkapazität in der Binnenschifffahrt sowie die Zurückhaltung der Banken bei Neubauten bewirke, dass Schiffseigner lediglich zu Umrüstungen auf Gasantriebssysteme zu bewegen seien. Hier tut sich laut Wilcke ebenfalls LPG hervor, da die Investitionen durch geringere Kraftstoffkosten schneller wieder eingefahren werden könne. Modellrechnungen des gas4ships-Netzwerks ergäben Amortisationszeiten von drei bis fünf Jahren.

Zum Download des Positionspapiers von Hans Wilcke, gas4ships-Fördernetzwerk

LPG-Vorteile-gegenueber-LNG-in-der-Binnenschifffahrt-Wilcke.pdf

Tags: lpg, lng, gtl, gas, umwelt, alternative antriebe, gas4ships, treibstoff, gasöl, diesel,

Eine Antwort zu

  1. Jonas link-wegen-unzulässiger-werbung-entfernt.de:
    Guten Tag liebe Mitleser,vielen Dank für diesen informativen Beitrag. Ich finde es äußert spannend, wie weit sich die Technologie entwickelt hat. In der heutigen Zeit sollte man jedoch stets darauf achten, durch Energiegewinnungsprozesse die Umwelt so wenig wie möglich zu belasten, indem man die Stickoxid- und Schwefeloxidemission reduziert. Als ich mich im Internet zu diesem Thema informieren wollte, bin ich auf folgenden Händler gestoßen, der sich mit Propangas beschäftigt. Vielleicht ist dies für den einen oder anderen ebenfalls interessant.

Mein Kommentar

Ich möchte über jeden weiteren Kommentar in diesem Post benachrichtigt werden.

Havarie Monitor

Suchen & Finden

erweiterte Suche

Umfrage

Havariemonitor-Neuauflage?

Fortsetzung des Bonapart Havarie Monitors ab 2018: Welcher wäre der für Sie größte Nutzen?