RSS Facebook Twitter You Tube

Europaweites Binnenschifferzeugnis passiert EU-Parlament

Autor: Christian Grohmann       Datum: 16.11.2017
Porträtfoto von MdEP Gesine Meißner. Bild: Büro Gesine Meißner
Gesine Meißner ist verkehrspolitische Sprecherin der liberalen Fraktion. Bild: Büro Gesine Meißner

Nach einer Aussprache am Vortag hat das EU-Parlament am 14. November die Richtlinie über die Anerkennung von Berufsqualifikationen in der Binnenschifffahrt formal angenommen. Wie die Berichterstatterin für den Gesetzesentwurf Gesine Meißner meldete, stehe nun lediglich die Bestätigung durch den kommenden Verkehrsministerrat Anfang Dezember aus. Gewerbevertreter und EU-Parlamentarier begrüßten den Beschluss.

(zum Video der Aussprache im Europaparlament vom 13. November)

Bereits im Juni war das Trilog-Verfahren zwischen EU-Rat und -Parlament beendet. Fälschlicherweise hatte es damals schon geheißen, die Mitgliedstaaten hätten nun vier Jahre Zeit, die neuen Bestimmungen umzusetzen. Das ist allerdings erst ab der formellen Bestätigung durch den Verkehrsministerrat der Fall.

Rechtssicherheit, Arbeitnehmermobilität, Berufsattraktivität

Theresia Hacksteiner, Generalsekretärin der European Barge Union (EBU), Christiaan Van Lancker, Präsident der European Skippers Organisation (ESO) und Joris Kerkhofs, Binnenschifffahrtsabteilungsleiter von der Arbeitnehmerorganisation European Transport Workers’ Federation (ETF) zeigten sich mit dem Ergebnis zufrieden. Einige Details über den Inhalt der Richtlinie liefern folgende Bonapart-Artikel:

EU vereinheitlicht Berufsqualifikationen für Binnenschiffer

Simulatorprüfung statt Schifferpatent? EU will Berufsqualifikationen vereinheitlichen

Tags: unionsbefähigungszeugnis, patent, qualifikation, eu, vereinheitlichung, schifferdienstbuch, Nachrichten aus der Binnenschifffahrt,

Keine Antwort zu

Mein Kommentar

Ich möchte über jeden weiteren Kommentar in diesem Post benachrichtigt werden.

Havarie Monitor

Suchen & Finden

erweiterte Suche

Umfrage

Havariemonitor-Neuauflage?

Fortsetzung des Bonapart Havarie Monitors ab 2018: Welcher wäre der für Sie größte Nutzen?