RSS Facebook Twitter You Tube

Abgasgrenzwerte: EU plant drastische Verschärfung

Autor: Christian Grohmann       Datum: 16.02.2016
Die aktuelle Abgasvorschrift für Binnenschiffsmotoren ZKR II gilt seit 2007. Bild: Grohmann

Die zukünftigen Abgasgrenzwerte für den „nassen“ Verkehrsträger werden voraussichtlich nicht an den Euro-6-Grenzwerten aus dem Straßenverkehr festgemacht. Wie der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt (BDB) am 10. Februar in seinem Blog meldete, will sich die Europäische Union an der US-amerikanischen Abgasnorm EPA Tier 4 orientieren. Lediglich die Partikelgrenzwerte werden zusätzlich verschärft.

Wie der Verband unter Berufung auf eine Mitteilung des europäischen Dachverbands EBU schreibt, befinde sich das Trilog-Abstimmungsverfahren von EU-Kommission, -Rat und -Parlament in der Endphase. Da weder aktuelle Diesel- noch LNG-Motoren die geforderten Grenzwerte erfüllten, müssen ab Inkrafttreten voraussichtlich alle Neubauten mit emissionsmindernden Zusatzssystemen ausgestattet werden. In Frage kommen etwa Partikelfilter oder die Kraftstoff-Wasser-Emulsionseinspritzung.

Administrative Detailfragen sowie der genaue Zeitpunkt des Inkrafttretens sind noch offen. Er dürfte wohl gegen Ende diesen Jahrzehnts angesetzt werden. Wie Bestandsmaschinen langfristig behandelt werden sollen, ist ebenfalls noch in der Diskussion.

Zufriedenstellender Kompromiss

Dennoch ist das Ergebnis der NRMM-Verhandlungen für den BDB, der im Vorfeld für eine Übernahme der amerikanischen Grenzwerte eingetreten war, vertretbar. Denn die Alternative zu Mehrkosten für Partikelfilter & Co., mit denen laut BDB bereits mehr als 80 Prozent der Vorgaben von Euro 6 erreicht werden, seien hohe Motorenentwicklungskosten gewesen. „Dann hätte ein Schiffsmotor statt 600.000 Euro vielleicht das Doppelte gekostet“, so BDB-Geschäftsführer Jens Schwanen. „Oder die Motorenhersteller hätten sich aus diesem Markt, in dem europaweit nur etwa 150 Maschinen jährlich verkauft werden, zurückgezogen. Damit hätte niemand gewonnen.“

Beide Fälle hätten zu einer „Kubanisierung“ der europäischen Binnenflotte geführt, hatte der BDB immer wieder gewarnt: Mangels Neubeschaffungsmöglichkeiten wäre die Nutzungsdauer alter Maschinen zu Lasten von Sicherheit und Umweltschutz maximal ausgereizt worden. Nun setzt der BDB auf den Aufbau einer vernünftigen Förderkulisse, um die Zusatzkosten für die Schiffseigner zu deckeln. Immerhin bleibe den Zulieferern noch genug Zeit, ihre Systeme zu verfeinern.

Hintergrund

Die Abgasgrenzwerte der US-Umweltschutzbehörde (EPA) entsprechend weitestgehend denen der Europäischen Union: EPA Tier 4 ist vergleichbar mit der EU Stufe IV. Aktuelle Neumotorisierungen müssen der Stufe II entsprechen. Die geforderte Reduktion von Partikeln und Stickoxiden seit der Einführung der Grenzwerte hat der Motorenhersteller Caterpillar beispielhaft für Motoren bis 560 Kilowatt Leistung grafisch auf seiner Internetseite dargestellt.

Tags: umwelt, feinstaub, diesel, motor, epa tier 4, Nachrichten aus der Binnenschifffahrt,

Keine Antwort zu

Mein Kommentar

Ich möchte über jeden weiteren Kommentar in diesem Post benachrichtigt werden.

Havarie Monitor

Suchen & Finden

erweiterte Suche

Umfrage

Havariemonitor-Neuauflage?

Fortsetzung des Bonapart Havarie Monitors ab 2018: Welcher wäre der für Sie größte Nutzen?